fbpx

The Place Retreats: Discovering Yourself

The Place Retreats: Discovering Yourself

In the refuge of The Place Retreats in Bali, founded by Jean-Claude Chalmet, one can regain access to one’s heart through Kundalini Yoga, psychotherapy and Reiki.

Experiencing spas and wellness retreats of all kinds is part of my daily working routine as Head of Beauty for 20-minutes Friday magazine. I’m also regularly exposed to spiritual motto such as “Be yourself”. However, I quickly found out after my arrival at the Place in Bali, that these aren’t simply words.

“Be yourself”

As soon as I entered the doors of the retreat designed by star architect Cheong Yew Kuan, I got the feeling that I will not have to work for a while and I’ll finally be able to breathe easy. This is also related to the almost tangible love (I’m not joking!), which seemed to flow towards me there. The exclusive retreat, created by London-based psychotherapist Jean-Claude Chalmet, was founded and established four years ago: “I wanted to create a retreat for people who find themselves at a crossroads in their lives, due to a burnout or unprocessed trauma” says Chalmet about The Place, which offers individual and group retreats and the ability to check in for up to 90 days. For methree days were enough to intensely confront my inner world. For example, during the daily Kundalini Yoga guided by Yoga Instructor and Wellness Director, Manuela Herreros, we practiced the Kirtan Kriya – a meditation that resolves internal blockages, for me the tears begun to flow immediately.

“The heart opens”

‘That is completely normal,” Manuela reassured me afterwards, as another retreat participant added, “We’re always crying here,” words I did not expect from a guy who’s actually a tough CFO! Later, in psychotherapy with Jean-Claude Chalmet the tears appeared again, which bothered me tremendously, but they were also a sign that my heart was opening. This is mainly due to Jean-Claude’s method of meeting his counterpart eye to eye and with loving honesty. It became obvious to me that you have to regroup with yourself after such a session, which is why I was so grateful for my tastefully decorated Balinese & European style room. As well as the large dining table in the center of The Place, where all the retreat participants together with Jean-Claude and Manuela have “Mr. Johnson’s Cuisine,” the Indian chef used to cook the Saudi royal family. In the end it all makes sense: instead of tears flowing, we end up laughing a lot at this round table. And all of this, without any pretenses.


The Place Retreat: Sich selbst entdecken

Im von Jean-Claude Chalmet gegründeten Refugium The Place auf Bali findet man mittels Kundalini Yoga, Gesprächstherapie und Reiki den Zugang zum eigenen Herzen wieder.

Spas und Wellness-Retreats aller Art zu testen, gehört für mich zum Arbeitsalltag als Beauty-Chefin von 20 Minuten Friday dazu. Und dabei auch spirituellen Mottos wie «Sei du selbst» ausgesetzt zu sein. Was jetzt nach Eso-Gefasel klingt, ist jedoch Tatsache, wie ich
nach meiner Ankunft in The Place auf Bali schnell feststelle.

«Sei du selbst»

Denn sobald sich das Eingangstor des von Star-Architekt Cheong Yew Kuan gestalteten Retreats hinter mir schliesst, habe ich das Gefühl, für einmal nicht performen zu müssen und aufatmen zu können. Was auch mit der fast greifbaren Liebe (kein Witz!) zu tun hat, die mir hier entgegenzuströmen scheint. Gegründet und eingerichtet hat das exklusive Retreat der Londoner Psychotherapeut Jean-Claude Chalmet vor vier Jahren. «Ich wollte einen Rückzugsort für Menschen schaffen, die sich aufgrund eines Burn-outs oder unverarbeiteter Traumata an einem Scheideweg in ihrem Leben befinden», sagt Chalmet über The Place, wo es neben individuellen Retreats auch die Möglichkeit gibt, für 90 Tage einzuchecken. Aber auch
schon drei Tage reichen, um mich intensiver als sonst mit meinem Innersten zu konfrontieren.
So etwa während des täglich von Kundalini-Yoga-Lehrerin und Wellness Director Manuela Herreros geführten Kirtan Kriyas – einer Meditation, die innere Blockaden löst: Bei mir beginnen die Tränen sofort zu fliessen.

«Das Herz öffnet sich»

Das sei völlig normal, beruhigt mich Manuela danach. Oder wie ein anderer Retreat-Teilnehmer zu mir sagt: «Wir sind hier ständig am Weinen.» Worte, die ich so von einem Mann, der eigentlich ein tougher CFO ist, nicht erwartet hätte. Auch in der Gesprächstherapie mit Jean-Claude Chalmet sind Tränen angesagt, was mich zwischendurch gewaltig nervt, aber auch ein Zeichen dafür sind, dass sich mein Herz öffnet. Was vor allem an Jean-Claudes Methode liegt, seinem Gegenüber auf Augenhöhe und mit liebevoller Ehrlichkeit zu begegnen. Dass man sich nach so einer Session erst mal sammeln muss, ist klar, weshalb ich für mein geschmackvoll mit balinesischen sowie europäischen Designs eingerichtetes Zimmer dankbar bin. Aber auch für den grossen Esstisch im Zentrum von The Place, wo alle Retreat-Teilnehmer die von «Mr. Johnson» zubereiteten Speisen – der indische Chefkoch hat früher die saudiarabische Königsfamilie bekocht – gemeinsam mit Jean-Claude und Manuela geniessen. Das macht Sinn: Statt dass Tränen fliessen, lachen wir an dieser Tafelrunde viel. Und dies, ganz ohne uns zu verstellen.

IRÈNE SCHÄPPI
Theplaceretreats.com